Informationen zur Einschulung und dem Ablauf des Anmeldeverfahrens zur Einschulung an der Albert-Schweitzer-Schule Wedel.
 
 
 
 
 
 
 




Eltern Infos der Albert-Schweitzer-Schule

Einschulung


Ablauf des Anmeldeverfahrens zur Einschulung

1. Meldebögen
Ab Sommer des Jahres vor der Einschulung tragen die Erzieherinnen ihre Beobachtungen zu den zukünftigen Schulkindern in den Meldebogen ein. Dieser wird mit den Eltern besprochen und geht danach – mit der Einwilligung der Eltern – an die Grundschule.

2. Einladung zur Anmeldung
Ab Anfang/Mitte Oktober erhalten Sie eine schriftliche Einladung von der Schule zur Anmeldung Ihres Kindes im Sekretariat.

Kann-Kinder
Ist Ihr Kind nach dem Stichtag 30.06. geboren und sind Sie bzw. ist die Kita der Meinung, dass es schulfähig ist, ist Ihr Kind ein sogenanntes „Kann-Kind“. Da Sie somit nicht auf unserer Liste der einzuschulenden Kinder stehen, rufen Sie bitte in der Schule an.

In enger Absprache mit den Kitas wird genau geschaut, ob jedes einzelne Kann-Kind auch wirklich bereit für die Schule ist und den Schulalltag gut meistern kann. Eine endgültige Entscheidung erhalten Sie ungefähr im Mai.

Schulwunsch
Möchten Sie, dass Ihr Kind eine andere Grundschule besucht, als die, von der Sie zur Anmeldung eingeladen wurden, gilt folgendes: Sie müssen immer das Anmeldeverfahren an der Schule durchlaufen, von der Sie die Einladung erhalten haben. Dort geben Sie dann Ihren Schulwunsch an. Entschieden wird Ihr Antrag erst im Mai/Juni unter Berücksichtigung der von der Schulkonferenz festgelegten Kriterien zur Aufnahme und unter Berücksichtigung der vorhandenen Kapazitäten.

3. Info-Elternabend
Im Oktober – ungefähr in der letzten Woche vor den Herbstferien oder unmittelbar danach - lädt die Schulleiterin Frau Binger alle interessierten Eltern zu einem Informations- und Austauschelternabend in die Schule ein. Frau Binger wird Sie über das Konzept der Albert-Schweitzer-Schule und über den Ablauf des Anmeldeverfahrens informieren, Ihre Fragen beantworten und Ihnen Klassen- und Ganztagsräume zeigen.

4. Anmeldung
Ab Anfang November kommen Sie (ohne Ihr Kind) zur Anmeldung ins Sekretariat. Ihr Kind lernen wir im Schulspiel kennen. Der Termin wird Ihnen, wie auch der Anmeldezeitraum, in einem Brief mitgeteilt.

Alle einzuschulenden Kinder werden beim Schulspiel in kleinen Gruppen eingeteilt. Lehrkräften und pädagogischem Personal führen mit den einzelnen Gruppen spielerische Übungen durch und lernen Ihr Kind kennen. Das Schulspiel dauert ungefähr eine Stunde.

5. Gespräch Schulleitung – Kita
Nach dem Schulspiel besucht Frau Binger alle Kitas und tauscht sich mit den Erzieherinnen über jedes Kind aus. Frau Binger ist der Austausch mit den Erzieherinnen sehr wichtig, um einen ganzheitlichen Eindruck von Ihrem Kind zu bekommen. Die Einwilligung hierfür geben Sie auf dem Meldebogen.

6. Schulärztliche Untersuchung
Über das 2.Schulhalbjahr verteilt (ca. Januar bis Juli) findet die schulärztliche Untersuchung statt, zu der Sie rechtzeitig eingeladen werden.
7. Unterstützung
Ist Frau Binger und/oder die Kita der Meinung, dass Ihr Kind zusätzliche Unterstützung braucht, um ihm einen guten Start in das Schulleben zu ermöglichen, lädt Frau Binger Sie erneut zu einem Gespräch ein, um die unterschiedlichen Unterstützungsangebote mit Ihnen zu besprechen und ggf. zu veranlassen.

9. Elternabend zur Einschulung
Am 1. Schultag nach den Sommerferien findet ein Elternabend statt, an dem Sie die zukünftige Klassenlehrerin Ihres Kindes kennen lernen. Sie erhalten außerdem alle wichtigen Informationen rund um die Einschulung, anzuschaffende Materialien, Elternmitarbeit etc.

“Jetzt bin ich ein Schulkind!“

Schulpflichtig sind alle Kinder, die bis zum 30.06. eines Jahres das 6. Lebensjahr vollendet haben.

Was bedeutet das?

Ihr Kind muss nun regelmäßig, verpflichtend und pünktlich jeden Tag bis zu acht Stunden in die Schule.

Es wäre schön, wenn Ihr Kind schon vieles von den folgenden Dingen könnte:
  • selbstständiger Toilettengang und die Hände waschen
  • Ranzen packen
  • alleine an- und ausziehen
  • Schleife binden, Knöpfe und Reißverschlüsse öffnen und verschließen können
  • hüpfen, klettern, springen und rückwärtsgehen
  • Benennung der Körperteile
  • Treppe auf- und abwärts ohne Nachstellschritt gehen können
  • rechts und links auseinanderhalten
  • Blätter einheften
  • Farben und Formen kennen
  • Stift und Schere richtig halten und führen können
  • mit dem Klebestift umgehen können
  • bis 10 zählen können
  • Mengen bis 6 erkennen und benennen können
  • den eigenen Vornamen „schreiben“ können
  • den eigenen Geburtstag kennen
  • sich von den Eltern lösen können
  • Bedürfnisse äußern, aber auch zeitweise zurückstellen
  • Regeln erfassen und einhalten
  • in einer Gruppe Kontakt aufnehmen
  • sich in eine Gruppe einfügen
  • zuhören und wesentliche Inhalte wiedergeben
  • in ganzen Sätzen sprechen
  • auf seine Sachen achten und wiedererkennen (z.B. Brotdose, Kleidung)
  • sich räumlich in der Schule orientieren
  • den Schulweg selbst bewältigen
  • ... und außerdem:
    einfach neugierig sein und sich auf die Schule freuen
Was muss Ihr Kind nicht können?
Lesen, Schreiben und Rechnen.

Sie sorgen bitte für:
  • gesunde, ausgewogene Ernährung
  • Mahlzeiten in ruhiger Atmosphäre
  • ausreichenden Schlaf (mindestens acht Stunden)
  • viel Bewegung an frischer Luft
  • einen kindgemäßen Tagesablauf mit Ruhephasen
  • begrenzte Fernseh- und Computerzeiten (max. 30 – 45 Minuten)
  • keinen eigenen Fernseher
  • die Fernsehsendungen mit aussuchen
  • den Kindern altersgemäße Aufgaben übertragen (z.B. Ranzen tragen, Hausaufgaben alleine bewältigen)
... und außerdem:

Lesen Sie Ihrem Kind vor, reden und spielen Sie mit ihm, hören Sie ihm zu und nehmen Sie es ernst.

Ablauf des 1. Schultages
Am Tag der Einschulung findet eine Feier in der Mensa statt. Die Viertklässler haben ein kleines Theaterstück vorbereitet und tragen dieses nun den Einschülern, ihren Familien und Freunden vor.

Nach der Aufführung ruft die Schulleiterin jedes Kind einzeln auf. Es darf auf die Bühne kommen, wo es von seiner Klassenlehrerin begrüßt wird. Sind alle Kinder einer Klasse aufgerufen und stehen auf der Bühne, gehen diese zum ersten Mal in ihr Klassenzimmer und haben die 1. Stunde Unterricht.

In der Zwischenzeit stehen für die Eltern, Verwandten und Freunde der Erstklässler Kaffee bereit – über eine Spende freut sich der Schulverein.

Nach ca. einer Stunde ist der Unterricht beendet und die Eltern dürfen ihre Kinder vor dem Klassenzimmer abholen. Gerne können Sie dann auch Fotos im Klassenraum machen.