Der Aufgaben- und Wirkungsbereich eines Schulhundes ist vielfältig. Ein Schulhund kann die Arbeit eines Pädagogen sinnvoll und effektiv unterstützen.
 
 
 
 
 
 
 




Ganztag an der Albert-Schweitzer-Schule

>

Mari, unser Schulhund in Ausbildung


Mari, unser Schulhund in Ausbildung
Schulhunde haben an der ASS schon Tradition. Frau Doris Schrader hat als Erzieherin mit ihrer Bordercollie Hündin Toffee, 2008 zum ersten Mal ein Hund als Helfer mit in den Schulalltag integriert und die wundervolle Wirkung auf die Kinder erlebt. Mit der zweiten Bordercollie Hündin Krispy die 2014 an der ASS aufwuchs und ausgebildet wurde, setzte sich dieser Weg erfolgreich fort.

Somit treten Mari und ich, päd. Mitarbeiterin im Ganztag Arleen Soelter, in große Fußstapfen. Diese sind für Mari groß, denn ihre Pfötchen sind viel kleiner...

MARI...
Geboren wurde Mari am 12.Februar 2019. Ein „Silken Windsprite“, ein kleiner Windhund ähnlich einem Wippet. Mit 9 Wochen hat sie begonnen die Schule, die Kinder und den Schulalltag kennen zu lernen, mit ihnen gemeinsam zu wachsen und zu lernen.

Mari, unser Schulhund

Jeden Mittwoch und Donnerstag könnt ihr Mari im Malergarten finden. Wann genau Hundestunde ist steht an der Tür zum Malergarten. Um möglichst vielen Schülern/innen den Kontakt mit Mari zu ermöglichen, findet an diesen Tagen in der Regel 2 mal 20-30 Minuten Hundestunde in der Zeit zwischen 12:00- 14:00 Uhr statt.

Die Kinder erleben wie ein junger, noch unerzogener Hund ist. Wie man ihr Tricks beibringen kann und wie schön es ist sie einfach nur zu streicheln.

Das eigene Verhalten der Kinder wird von Mari gespiegelt. Sind sie ruhig und entspannt ist Mari auch ruhig und will gekuschelt werden. Ist Aktion im Raum, flitzt Mari dazwischen und will schauen was los ist. Wir ALLE lernen täglich mit viel Spaß dazu.

Schulhund – Was ist das?
Ein Schulhund ist ein speziell ausgebildeter und geprüfter Hund, der den Pädagogen an seinem Arbeitsplatz begleitet. Mari ist noch in der Ausbildung und kann erst mit 14 Monaten eine Prüfung ablegen. Wir werden berichten.

Der Aufgaben- und Wirkungsbereich eines Schulhundes ist vielfältig. Ein Schulhund kann die Arbeit eines Pädagogen sinnvoll und effektiv unterstützen. Denn er kann dabei helfen, emotionale und soziale Kompetenzen wie Verantwortungsbewusstsein und Rücksichtnahme zu trainieren. Ein Schulhund lockt unsichere Kinder aus ihrer Isolation und verbessert nachweislich das Klima.

Schulhund – Was soll das?
Hunde haben keine Vorurteile, sind optimale Zuhörer und naturgemäß Experten für nonverbale Kommunikation. Ihre Reaktionen reflektieren den Schülerinnen und Schülern ganz unverfälscht deren Verhalten. Außerdem befriedigen sie viele menschliche Grundbedürfnisse, wie das Bedürfnis nach körperlicher Nähe, und haben somit einen großen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen.

Schulhund – Was bedeutet das im Schulalltag?
Im Schulalltag gibt es Regeln für den Umgang mit dem Hund. Zum Beispiel dürfen die Schülerinnen und Schüler nicht zu laut sein, um sein empfindliches Gehör zu schonen. So lernen sie, Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer Lebewesen zu nehmen und es entsteht ganz nebenbei eine angenehme Atmosphäre im Raum.